Technologisch immer weit vorne: Saarbrücker Zeitung nimmt IDCµ in Betrieb

Neueste Farbdichtemessung reduziert Bedien- und Materialaufwand bei bewährten COLORMAN-Anlagen

„Hauptsach gudd gess“ sagt sich der Saarländer – zu dessen Lebensphilosophie außerdem die Saarbrücker Zeitung gehört. Die investiert fortlaufend in neueste Technologie und ist deshalb mit ihren bewährten COLORMAN immer auf der Höhe der Zeit. Zwei zehnjährige COLORMAN haben jetzt ein Upgrade mit IDCµ, der neuen Farbdichtemessung für den Zeitungsdruck, erhalten.

InlineDensity Control mit Mikromarken (IDCµ) hat sich bei der Premiereninstallation im Druckhaus Bamberg absolut bewährt. Dort machte sich die Saarbrücker Zeitung kundig und besprach ihre Ansprüche mit manroland web systems und den Farbmessexperten von Grapho Metronic, München. Im Ergebnis investierte das Team um Gerhard Leibrock, Druckereileiter der Saarbrücker Zeitung, als zweites Druckhaus in IDCµ. „Der Kunde war bei der Kaufentscheidung sicher, das neueste, funktionstüchtigste und passendste System zu erhalten“, erklärt Projektleiter Werner Nuber von manroland web systems.

 

Bedienaufwand sinkt stark

Wirtschaftliche Produktion und Qualitätssicherung: Mit diesen Aussichten hat sich das Druckhaus zur erstmaligen Installation eines Farbdichteregelsystems entschlossen. Gerhard Leibrock ist nach den ersten Praxiserfahrungen überzeugt: „IDCµ wird den Bedien- und auch Materialaufwand an der Maschine enorm reduzieren. Dadurch, dass IDCµ die Farbführung völlig selbstständig übernimmt, ist selbst eine kleine Bedienmannschaft in der Lage, sicher zu produzieren.“ Die einhergehende Verbesserung in Druckqualität und in der Dokumentation begrüßt Leibrock ebenfalls: „So erreichen wir absolut effiziente Produktionsabläufe.“ Effizient und höchst professionell verlief auch die gemeinsame Arbeit von Klaus Zöhler, Produktionsleiter der Saarbrücker Zeitung, und Peter Hartman, Druckinstruktor bei manroland web systems, vor und während der Inbetriebnahme der Farbdichteregelung. Deshalb standen von Anfang an deutliche Einsparungen bei der Anfahrmakulatur zu Buche. Die Makulatursenkung wurde über verbesserte Voreinstellungen erreicht, resultierend aus sehr homogenen Farbprofilen im Fortdruck. Dies ist nur ein Beispiel dafür, weshalb das Argument „alles aus einer Hand“ bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielte. IDCµ als ein Produkt vom Maschinenhersteller weckt hohe Erwartungen und bietet große Chancen. Denn die Saarbrücker Zeitung hat in manroland web systems nur einen einzigen Ansprechpartner. Schnittstellenverluste sind nicht zu erwarten und die Unterstützung bei möglichen Störungen ist über den bestehenden TelePresence-Servicevertrag bereits abgedeckt. Neue Features wie eine anstehende Feuchtmittelregelung werden gut in den Workflow integrierbar sein.

 

Kontinuierliche Modernisierung

Werner Nuber betreut die Saarbrücker Zeitung in Servicefragen seit Jahren, überwiegend Verschleiß bedingte Eingriffe an den beiden COLORMAN-Anlagen sind gefragt. Aber auch umfangreichere Retrofits finden regelmäßig statt, wie der Einbau zusätzlicher Wendestangenebenen oder die Automatisierung von Rollenwechslern. „Während dieser Zusammenarbeit hat sich ein Verhältnis entwickelt, das von Offenheit und gegenseitiger Wertschätzung geprägt ist“, stellt Nuber fest und ergänzt: „Mit der Installation von IDCµ geht die Saarbrücker Zeitung einen weiteren Schritt zur höchstmöglichen Automatisierung einer zehn Jahre alten Bestandsanlage“. IDCµ ist Teil einer umfassenden Modernisierung. Die beinhaltete u. a. ein Retrofit des Leitstandrechners und ein Upgrade um den mobilen Leitstand MobilPad. Ein vorhandenes Schnittregisterregelsystem wurde ersetzt, Wendestränge können nun mit InlineCutoff Control problemlos reguliert werden.

 

Echte Dichtemessung mit Mikromarken

Wie arbeitet IDCµ in den 64-Seiten-Rotationen COLORMAN? Das IDCµ regelt in Saarbrücken vier Bahnen. Für jede der vier Papierbahnen sind zwei Kameras im Einsatz, um die Farbdichte und die Feuchtmittelführung auf der Schön- und Widerdruckseite zu regeln. Die beweglichen Kameras führen zyklisch eine Dichtemessung mit gedruckten Mikromarken durch. Der an jeder Farbzonenposition gemessene Wert wird jeweils mit dem vorgegebenen Sollwert verglichen und bei Abweichungen entsprechend korrigiert. „Damit erreicht IDCμ eine erstklassige Regelgüte innerhalb enger Toleranzen“, weiß Nuber und begründet die hohe Messstabilität mit der einzigartigen Technologie: „Die IDC-Kameras messen über die ganze Breite der Bahn identische Mikromarken mit einem bekannten Aufbau. Es werden keine wechselnden Bilder und Werte interpretiert wie beim „Messen in Bild“.“

 

Tiefe Integration

Damit sich die Effizienz von IDCµ gänzlich entfalten kann, ist die Farbdichtemessung voll in den PECOM-X-Workflow integriert. Bei zu druckenden Neu- und Wiederholaufträgen werden ohne zusätzlichen Bedienaufwand alle Voreinstellungen von IDCμ bereits vom printnetwork PressManager (PPM) vorgenommen. Anschließend können individuelle, vom Standard abweichende Solldichtevorgaben direkt vom stationären oder mobilen Leitstand (MobilPad) aus angepasst werden. Das Reporting-Modul PressQuality wertet die Farbdichtemessung aus – schließlich ist IDCµ ein selbstlernendes System.

Zurück