Von 0 auf 100 in 12 Monaten – neue Farbdichtemessung IDCm

Innerhalb kurzer Zeit setzen zahlreiche Illustrationsdrucker auf ein Farbdichte-Retrofit von manroland web systems

InlineDensity Control motorized (IDCm) hat einen äußerst gelungenen Markteinstieg hingelegt. Bereits zehn Illustrationsdruckanlagen wurden bzw. werden mit IDCm ausgestattet. Das zeigt ganz klar: Der Bedarf nach einer Farbmesstechnik und deren Retrofit ist im Markt da. Die Kunden wie Druckereien der EDS-Gruppe stammen aus Europa. Dort wo sich hoher Qualitätsanspruch und hoher Preisdruck treffen.

Drei Hauptnutzen erwarten die Drucker von IDCm, der automatisierten Farbmessung im Illustrationsdruck, erklärt Günter Braun von manroland web systems: „Einen optimierte Personaleinsatz an der Maschine, Qualitätssicherung und Qualitätsdokumentation sowie in der Folge Makulatureinsparung.“ Die Kunden bestätigen dem Regionalserviceleiter, dass diese Forderungen erfüllt werden. Sicher ein Grund dafür, dass sich IDCm innerhalb eines Jahres als preislich attraktive Inline-Farbmessregelung etabliert hat und in Kürze bereits zehn Installationen zählt.

Planbarer ROI überzeugt

Unter den Anwendern sind deutsche Großdruckereien und renommierte Illustrationsdrucker wie Haberbeck, Lage, sowie die Adam NG, Bruchsal, bei dem IDCm ein eben installiertes Wettbewerbersystem ersetzte. Die in Mittel- und Osteuropa tätige Euro-Druckservice GmbH (EDS), Passau, rüstet an drei Standorten ihre Illustrationsdruckanlagen mit der Farbmessung IDCm auf: bei Svoboda Press in Prag und Severotisk in Ústí, beides Tschechien, sowie Zrínyi Nyomda in Budapest. An der ungarischen Produktionsstätte ist IDCm Teil eines umfassenden Retrofits von InlineControl Systemen. Günter Braun hat mit vielen Kunden gesprochen und weiß: „Druckanlagen auf dem neuestem technischen Stand verschaffen Druckhäusern einen Vorsprung im Markt. Bei einem Upgrade mit IDCm können wir von manroland web systems unseren Kunden eine Planbarkeit des Investments und des ROI bieten. Das bedeutet, wir rechnen den Kunden die eingesparte Arbeitszeit und den Produktionsgewinn vor, den sie durch die Umstellung von der manuellen auf die automatisierte Farbmessung erreichen.“

 

Schmal, breit, Fremdfabrikat

Die meisten Kunden setzen mit IDCm auf das Retrofit einer älteren Maschine und rüsten die erstmals mit einer Inline-Farbmessung aus. Oder sie ersetzen ein älteres bzw. abgekündigtes System. Das von manroland web systems und grapho metronic, München, entwickelte IDCm ist prädestiniert für schmale 16- oder 32- Seiten-Illustrationsdruckanlagen der ROTOMAN- und LITHOMAN-Baureihe. Mittlerweile lässt sich vermerken: Darüber hinaus ist IDCm auch für die breitere LITHOMAN sowie Fremdfabrikate interessant.

Denn manroland web systems und ihre Kunden erweisen sich wieder einmal als technologisch kreativ und grapho metronic, der Spezialist für Mess- und Regeltechnik, unterstützt sie dabei. So wird ein IDCm-System für die breite Bahn einer 80-Seiten-LITHOMAN eingesetzt und erhält zwei Messköpfe. Dadurch kann IDCm an einer breiten Illustrationsdruckanlage schneller regeln und damit einen exzellenten Leistungsübergang zwischen IDCm und IDC schaffen. Ebenso eher außergewöhnlich und ein Kompetenzbeweis: In Kürze wird IDCm erstmals bei einer Illustrationsdruckmaschine arbeiten, die nicht von manroland web systems stammt. Das ist technisch kein Problem. Der Kunde gibt grapho metronic als Hersteller seine Anforderungen durch und der liefert die Messwerte in der geforderten Messgüte.

IDCm oder doch IDC?

Was ist nun der Unterschied zwischen IDCm und der mit über 5000 Messköpfen bewährten IDC (InlineDensity Control)? Während IDC stationär positionierte Kameras nutzt, um die Farbdichte auf Basis von Farbmarken in einem Druckkontrollstreifen zur regeln, setzt IDCm traversierende Messmodule ein. Damit erreicht IDCm einen günstigen Anschaffungspreis und ein konstruktiv unkompliziertes Upgrade. Ebenso wie das IDC misst und regelt IDCm die Farbe, um vorgegebene Ressourcen an Personal, Zeitaufwand und Materialien zu erreichen. Gegenüber IDC besitzt IDCm eine längere Einregelgeschwindigkeit und regelt die Farbe damit zunächst langsamer. IDCm erreicht jedoch die gleiche Messgüte wie IDC, sobald die Farbe steht. Für beide Farbregelsysteme gilt: Die Voreinstellwerte verbessern sich im lernenden System und sind damit Grundlage für das PECOM und die Feinjustierung der Farbgebung. Generell gilt: IDCm muss nicht in PECOM-X-Umgebung eingebunden sein und kann als Stand-Alone-Lösung arbeiten.

Zurück